Michael Schultz Daily News Nr.501

Berlin, den 26. August 2013

Liebe Freunde,

so langsam neigt sich der August dem Ende zu, und mit ihm die weltweite Ferienzeit. In unseren Büros kommt wieder Stimmung auf. Schlagartig mit dem 1. September brodelt es im Kunstmarkt, und zwar so als ob es keine Unterbrechung gab. Die ersten Vorzeichen sind bereits zu spüren, und alles deutet darauf hin, dass wir einen spannenden Herbst erwarten können. In Berlin wird der Saisonauftakt mit der der sogenannten 'Art Week' eingeläutet. Für die zweite Ausgabe der Veranstaltung haben sich wiederum einige Kunstinstitutionen zusammengeschlossen, um unter dem Motto 'Painting Forever' gemeinsam die Trends zeitgenössischer Malerei zu zeigen. Auch die beiden Kunstmessen 'Preview' und 'abc' gehören dazu. Mit all dem, was dann in der Zeit vom 17. bis 22. September gezeigt wird, will sich Berlin international neben Basel, New York und London als Kunststandort profilieren, das wünscht sich zumindest der zuständige Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) und resümiert '....das ist ein sehr innovatives Format, das hervorragend zu Berlin passt.' 

In Bezug auf den Kunstmarkt war das Profil unserer Stadt schon mal viel weiter entwickelt. Aber das wird gerne unter den Tisch gekehrt, weil die politischen Vermittlungs- und Rettungsversuche zum Erhalt des 'Art Forum' kläglich gescheitert sind. Jeder ernsthafte Kunstliebhaber trauert diesem Event nach, man hört es immer wieder, immer öfter und allerorten. Dem 'Art Forum' als konzentrierte Messeveranstaltung war es gelungen, den Fokus der Kunstwelt auf Berlin zu richten, und mit ihm wurden zwischenzeitlich die Neugierde und das Interesse an der Stadt deutlich gesteigert. Künstler, Sammler und Galeristen kamen zuhauf und gaben Berlin das, wonach es sich heute sehnt: ein Profil. In der 'Art Week' ist nun vieles (zwangs-)vereinigt, was eigentlich gar nicht miteinander kann. Anstatt ein 'high end' Produkt mit allem auszustatten was fürs Überleben notwenig ist, wird Streugut eingesammelt und als Event verkauft. Das lockt kaum jemanden hinter dem Ofen vor. Ausschließlich das Einladungsprogramm der 'abc'-Macher spült einige Sammler in die Stadt, ansonsten geschieht das, was Berlin schon immer ausgezeichnet hat: man bleibt unter sich. Aber, die Hoffnung stirbt zuletzt, vielleicht gelingt es ja doch noch, der Hauptstadt das zu verpassen, was sie verdient hat. Vielleicht benötigt man dazu zuallererst einen gestandenen Kultursenator; noch ist das Amt in der Hand des Regierenden Bürgermeisters. 

Unsere Saisoneröffnung war für den 7. September mit den Eröffnungen der Ausstellungen von Udo Nöger und Römer + Römer geplant. Diese Termine bleiben bestehen, daran wird nicht gerüttelt. Aber am Samstag dieser Woche machen wir das, was wir ohnehin lange geplant hatten: wir laden zum Frühstück mit Künstlerin ein. Ursprünglich sollte dies eine  Finissage werden; weil die gesamte Ausstellung wegen eines Wasserschadens abgebaut werden mußte, haben wir zwischenzeitlich davon abgesehen. Aus der Not wird nun eine Tugend, und wir bauen zurück, soweit dies möglich ist; alleine schon deshalb, weil wir dies Rebecca Raue und ihrer mühevollen Schwerstarbeit schuldig sind. (Samstag, den 31. August 2013, zwischen 11 und 13 Uhr) 

Zur fünfhundertsten Ausgabe der 'Daily News' gab es viele, mitunter bewegende, Glückwünsche. Durch den Gesamtversand an den Emailverteiler der Galerie sind einige neue Empfänger hinzugekommen. Diese heißen wir ausdrücklich und herzlich willkommen. Auch wenn sich in diesem Newsletter alles um 'Kultur' dreht, ist das Themenspektrum dennoch weit gefächert. Immer wieder montags ist der Fußball dran, und das soll auch so bleiben. Doch heute, auch mit Rücksicht auf die weniger sportlichen unter uns, etwas bescheidner als sonst.

In der Startelf der Bayern durfte erstmals Mario Götze mit aufs Spielfeld laufen. Dort verblieb er 68 Minuten; seinen intelligenten Spielwitz allerdings konnte er der Mannschaft nicht vermitteln. So blieb er blass und sorgte für weniger aufbauende Pressestimmen. Die 'Welt am Sonntag' titelte den Spielbericht mit: 'Götzes mäßiges Debüt', die FAZ setzte dem noch einen drauf und überschrieb ihren Bericht mit der Headline: 'Eine graue Premiere für das Bayern-Juwel.'  Mehr gibt es dazu nicht zu sagen - es wird wohl lange dauern, bis Götze in München ankommt. Die Bayern verharren auf Platz 3. Da hat sich nichts verändert, aber unter den Fans rumort es bereits. Ganz cool und glanzvoll dagegen wird der 1:0 Sieg der Dortmunder gegen die Bremer beurteilt; wenn auch viele 100prozentige ausgelassen wurden. Die Überraschungsmannschaft der noch jungen Saison ist der Hauptstadtclub Hertha BSC. Ungeschlagen und mit 7 Punkten stehen die Herthaner auf dem 5. Tabellenplatz; als Aufsteiger kann sich das wirklich sehen lassen. Aber, wie kann es auch anders sein, in Berlin gibt es bereits den ersten Skandal. Um herauszufinden, wer nun der Beste von allen ist, soll sich eine 16jährige durch die Mannschaft gevögelt haben. Alle hat sie anscheinend nicht geschafft. Es ist rausgekommen. Schade eigentlich - wir hätten es gerne gewusst.

Brandaktuell: Die Bundesliga hat ihren ersten Trainer entlassen. Bruno Labbadia wurde von seinem Arbeitgeber, dem VFB Stuttgart mit sofortiger Wirkung seines Amtes enthoben. So schnell kann es gehen.

Morgen geht es weiter. Bis dahin sende ich die besten Grüße.

Michael