Michael Schultz Daily News Nr.487

Lombok, den 6. August 2013

Liebe Freunde,

in Berlin sind seit gestern die Schulferien zu Ende. In Anbetracht der hochsommerlichen Temperaturen mag man es kaum glauben. Aber es ist so und für die Kids ist der Alltag wieder zurück. Die enorme Hitze jedoch verlängert den Urlaub noch ein wenig; lt. gesetzlicher Bestimmungen, können bei einer Temperatur von 25 Grad und mehr, die im Klassenzimmer zu festgelegten Uhrzeiten gemessen werden müssen, die Schulleiter den Unterricht aussetzen. Man nennt das dann Hitzefrei, doch eindeutig geregelt ist dies nicht. Zum Leidwesen der Schüler werden diese Bestimmungen von Schule zu Schule unterschiedlich ausgelegt, so dass es keine Garantie auf Freistunden gibt.

In den Berliner Galerien haben wir aus gutem Grund die Haupturlaubszeit in den August gelegt. Im Rest der Republik sind in  diesem Monat die großen Ferien. Wie bereits mitgeteilt, ist das Büro voll funktionsfähig und beide Ausstellungen sind zu den bekannten Öffnungszeiten zu besichtigen. In der vergangen Woche tat dies unter anderem A.R. Penck und gestern Nachmittag schaute sich der renommierte Kulturjournalist Manfred Eichel bei uns um. Allen, denen es wegen der frühen Ferien nicht möglich war, die auf- und anregenden Ausstellungen von Rebecca Raue und Kim Sangyeon zu sehen, sei empfohlen dieses jetzt nachzuholen. Es lohnt sich.

Am vergangenen Samstag veröffentlichte der ˈTagesspiegelˈ zur Kunstaktion auf Plakatwerbeflächen ein Gespräch mit Rebecca Raue. Zum Nachlesen haben wir dieses  auf unserer Webseite im Newsticker abgelegt. Für die ganz schnellen hier der Link:

http://www.schultzberlin.com/de/newsticker 

Am 22. September ist Bundestagswahl, doch so richtig angekommen ist das noch nicht. Offiziell befindet sich der Wahlkampf in seiner heißen Phase; zu spüren und zu sehen ist davon noch nichts. Hier und da hört man was;  nicht von den Hauptmatadoren; die zweite Reihe ist noch dran und von dort werden mitunter beachtliche Statements von sich gegeben. So fordert u.a. die altgrüne und ehemals für Ernährung zuständige Bundesministerien, Renate Künast, einen sogenannten ˈVeggie Dayˈ. Dieser solle im Falle einer grünen Regierungsbeteiligung per Gesetzesverordnung die Betreiber von öffentlichen Kantinen dazu verdonnern, einmal in der Woche  Fleisch-, Fisch- und Geflügelfreie Kost aufzutischen. Vegetarisch von oben. Ob das gut geht, ist mehr als fraglich. Sollte die fleischlose Kost der Grund für das unappetitliche, dauergequälte Lächeln der Exministerin sein, kann man davon getrost abraten. 

Besser in Szene setzt sich die Bundesjustizministerien Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Sie fordert, dass den Amis wegen ihrer unerträglichen Bespitzelungen endlich mal  'die Kante gezeigt' werden soll. Mutig und so gut wie alleine auf weiter Flur, kämpft sie für unsere Grundrechte. Zum homosexuellen Diskriminierungserlass des russischen Präsidenten hat sie auch eine klare Meinung und fordert zum Boykott auf.

Von den Piraten ist genauso wenig zu hören, wie von den Euroverweigerern. Die Linke (oh Gott) wirbt um Regierungsbeteiligung, und Steinbrück eröffnet die heiße Phase des Wahlkampfes mit einem zigmal wiederholten Schulterschluss mit den Gewerkschaften. Ohne deren Hilfe schafft es die SPD kaum noch über die 20%. Raushalten aus dem Wahlkampf könnte sich Angela Merkel und ihre CDU. Alle Umfragewerte liegen über 40% und einhellig vorhergesagt wird ein haushoher Sieg. Doch alleine wird sie nicht regieren können. Wenn es nach ihr ginge, dann soll die Koalition mit der FDP auch in den kommenden vier Jahren weiter bestehen. Weil das wegen den schwachen Umfragen ihres Wunschpartners aber nicht gesichert ist, wird ihre Partei 20 Millionen Euro für den Wahlkampf ausgeben. Unter der Prämisse, dass die CDU ohnehin an der Macht bleibt, ist das rausgeschmissenes Geld. In der bevorstehenden kalten Jahreszeit  könnte man mit diesem viele Wintermäntel unters Volk bringen.  

Wie auch immer am 22. September gewählt wird; die Politik in unserem Lande wird sich nicht verändern. Es bleibt alles beim Alten - das scheint gesichert. In Bayern, wo bereits am 15. September zur Urne gerufen wird, kann die CSU auf die absolute Mehrheit hoffen. Horst Seehofer wird ein starkes Ergebnis einfahren. Wer dreimal am Tag seine Meinung ändern kann, auf den ist halt Verlass. Und das wird in Bayern honoriert.  Schon Willy Brandt sagte einst sinngemäß: ˈWenn ich aufgrund neuer Erkenntnisse am Abend  zu einer anderen Meinung komme, dann muss ich die Vorhergehende ändern und habe zur Neuen zu stehen.ˈ 

Ständig ändern tut sich ohnehin das Wetter. Heute wird's nochmal richtig warm und für die kommenden Tage ist eine deutliche Abkühlung vorhergesagt. Genießt den Tag und seid recht herzlich gegrüßt. Bis morgen.

Michael