Michael Schultz Daily News Nr.470

Berlin, den 12. Juli 2013

Liebe Freunde,

heute also will unser Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bei den amerikanischen Geheimdienstverantwortlichen zum 'Klartext unter Freunden' vorsprechen. Was auch immer das bedeutet. Erwartet werden 'süße Worte' in denen die dauerhafte und unerschütterliche Freundschaft zwischen den Völkern und deren Repräsentanten zum wiederholten Male zementiert wird. Seine Reise dient ausschließlich der Beruhigung im Inland. Er will Aktivität signalisieren, doch diese kommt viel zu spät. Laut einer Umfrage des ZDF sind 79% der Deutschen davon überzeugt, dass der Bundesregierung die flächendeckende Ausspähung ihrer Bürger seit langem bekannt ist. Tagtäglich kommen neue Details ans Tageslicht: der amerikanische Softwareriese Microsoft soll eng mit den Geheimdienstlern zusammengearbeitet haben, und denen die Ausspähung von einer halben Milliarde Skype-, SMS- und Telefonverbindungen aus Deutschland ermöglicht haben. Und das monatlich. 

Die Amerikaner werden Friedrich freundlich empfangen, davon ist auszugehen, und genauso freundlich wird er das Land wieder verlassen. Vorm Abflug gibt es noch ein Statement, in dem Friedrich auf die Verdienste und die dauerhafte Freundschaft zwischen den Ländern hinweist. In Amerika selbst ist die Spionageaffäre so gut wie kein Thema. Den Amis geht es knallhart nur um ihre Interessen. In der amerikanischen Gesetzgebung ist die flächendeckende Überwachung festgeschrieben. Diese gilt allerdings nur fürs Inland. Wenn es um eigene Interessen geht, ignorieren die Amis gerne das Völkerrecht. Das tun sie jetzt; das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.

Bei uns im Inland diskutieren wir über die Verhinderung der sog. Vorratsdatenspeicherung. Das sind Ansätze die uns weiter bringen. Ganz im Stillen tut dies im Besonderen die Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), die mit dieser Frage auch ihr weiteres Verbleiben im Amt verbindet. Der Schutz unserer Persönlichkeitsrechte muss auf die Agenda und äußerste Priorität bekommen. Was nützt uns unsere Verfassung, wenn deren Bruch durch die Regierung geduldet wird. Vermutlich wird dieses Thema ungeklärt aber zeitig vor der Bundestagswahl vom Tisch sein.  Die ganzen Spinner die sich darüber aufregen, werden als Querulanten bezichtigt, die nur Unruhe ins Land bringen. Es wird so kommen - und das war's dann.  Mich interessiert das ganze Thema besonders deshalb, weil der vorauseilende Generalverdacht die Bewegungsfreiheit der Kunstschaffenden besonders beeinträchtigt. 

Erfreulicherweise beschäftigen sich Umfragen nicht nur mit der Qualität, Glaubwürdigkeit und Beliebtheit unserer Politiker. Vom vielsagenden Internetportal 'First Affair' wurde jetzt zum Thema Seitensprung folgende Erhebung veröffentlicht: 35,5%  der Frauen in fester Beziehung haben diesen bereits hinter sich; bei den Männern sind dies mit 36% unwesentlich mehr. Wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind, sind weitere 24% aller Befragten für  ein erotisches Abenteuer aufgeschlossen. Solange sich das die Waage hält, kann man davon halten was man will...

Es gibt eben auch in unserem Business  Tage, an denen die Nachrichtenlage nicht so ergiebig ist. Doch bevor ich zur Verabschiedung ins Wochenende komme, möchte ich nochmal auf den Newsticker auf unserer Webseite hinweisen. Dort haben wir einen kleinen Artikel aus der ˈB.Zˈ geparkt. In diesem erläutert Rebecca Raue  ihre Ideen zur aktuellen Rauminstallation. (www.galerie-schultz.de). Die Kunsthalle Dresden meldet erste Verkäufe aus der Monika Sigloch-Ausstellung; und ebenso aus Dresden ist zu hören, dass der Zuspruch zu Helge Leiberg enorm ist. Wichtige Sammler sollen sich dort gut eingedeckt haben.

So kann's weiter gehen. Auch mit dem Wetter. Am Montag geht es mit mir weiter. Bis dahin sende ich die besten Grüße.

Michael