Michael Schultz Daily News Nr.468

Dresden, den 10. Juli 2013

Liebe Künstler,

vor ganz langer Zeit hatten wir auch mal in Dresden eine Niederlassung. Eine kleine, feine Galerie, in der wir ein anspruchsvolles Programm gezeigt haben. Mitte der 90iger mixten wir unser bekanntes Westprogramm  mit neuen Ostpositionen, und diese wurden vornehmlich in Dresden gezeigt. Anfänglich hat dies einen großen Spaß gemacht, und auch das Dresdner Kunstpublikum reagierte mit großem Interesse. Doch was nützt aller Aufwand, wenn das Personal zu umständlich reagiert und nicht wirklich mitzieht. Aus dem Enthusiasmus der Anfangszeit  wurden so  im Laufe der Zeit Belastung und Stress, und nach und nach  verblasste die alte Liebe. Zurück blieb ein Gefühl voller Verzweiflung.     

 

Die Beziehungsgeschichten zwischen Künstler und Hund sind gut gehütete Geheimnisse. Was sich da so alles abspielt, will man eigentlich auch gar nicht wirklich wissen. Verbürgt ist, dass den Kreativen die Kritiklosigkeit der Vierbeiner zuvor kommt, und dass diese im Zuspruch zu anspruchslos sind, so dass auch dafür keine Zeit verloren geht. Anders die beiden Berner Sennenhunde, die im Studio von Stephan Kaluza gerade mit einer Materialprobe fertig geworden sind. Eine Lieferung von blauen Farbpigmenten war es diesmal. Auch wenn sie sich noch in der Probezeit befinden, wird bereits jetzt über eine sozialversicherungspflichtige Anstellung nachgedacht. Ob das was wird

Der entspannte  Tag gestern jedoch verhalf  zur alten Liebe zurück. Ziemlich zügig war der Aufbau der Monika Sigloch-Ausstellung bewerkstelligt; frische Malerei, die die sonnendurchflutete Kunsthalle förmlich zum Schweben bringt. Ihre Kunst ist eine neue Position in unserem Programm, und so war die Beschäftigung mit der Hängung auch eine neue Herausforderung. Es dauerte keine 3 Stunden und die 25 Kunstwerke waren spannungsvoll in Szene gesetzt. Nebenbei wurde noch schnell ein Pressetext verfasst. Am späten Nachmittag gab es ein längeres Treffen mit zwei Sammlerfreunden, und auch das verlief so harmonisch, dass meine stark gefährdete Beziehung zur Elbmetropole endlich wieder stabil ist und sicherlich auch dauerhaft sein wird.

Heute Abend wird die Ausstellung eröffnet, und mit ihr soll auch das Verhältnis zwischen dem Ausstellungsort und den Dresdenern wieder gekittet werden. Auch dieses unterzog sich im Laufe der letzten Jahre einem Wechselbad der Gefühle. Ehrgeizig und mit frischer Energie soll nun endlich Kontinuität einkehren und den großartigen Ausstellungsort wieder in altem Glanz strahlen lassen. Als treue Begleiter werden wir auch weiterhin zur Verfügung stehen.

Das Kulturangebot in unseren Fernsehkanälen ist eigentlich kaum erwähnenswert. Ein Blick auf den ZDF-Kulturkanal verrät warum. Mitunter jedoch findet man auch anspruchsvolles: morgen Abend zum Beispiel unterhält sich Dieter Moor in seiner Serie 'Bauer sucht Kultur' mit dem Liedermacher Manfred Maurenbrecher und dem Bildhauer Jörg Engelhardt. Zu sehen ist die Sendung um 22.15 im RBB. Etwas später, um 22.30 Uhr, wird im Bayerischen Fernsehen der Filmbeitrag 'Lido' ausgestrahlt. In diesem wird die von Kandinsky und Franz Marc gegründete Künstlergruppe 'Blauer Reiter' vorgestellt. Im Besonderen ihre Beziehung zu Oberbayern und ihre Bemühungen, verschiedene Kunstrichtungen gleichzeitig und gleichberichtigt gelten zu lassen.

Das wird ein schöner Fernsehabend. Euch wünsche ich dazu viel Spaß und sende beste Grüße aus Dresden.

Michael