Michal Schultz Daily News Nr.314

Istanbul, den 21. November 2012

Liebe Künstler,

im ersten Step haben wir gestern (mal wieder) einen sehenswerten Messestand aufgebaut. Die uns final angegebenen Standabmessungen waren mit den vorgefundenen nicht identisch, das ist ärgerlich, weil wir in der Stunde vor dem Abtransport unsere Listen noch geändert haben. Wir mussten so verfahren, da uns kein Lagerraum zugesichert wurde. Auch den gibt es jetzt. Es ist alles ein wenig kompliziert, wird aber mit ungewöhnlich angenehmem Charme gehandelt. Auch das Licht ist nicht das Beste; doch der Stand steht; in sehr gutem Umfeld zwischen Haunch of Venison und Marlborough; ist spannungsvoll gehängt und um 16 Uhr heute kommen die ersten Besucher.

Doch auch die Kollegen haben sehr gute Stände gebaut. Besonders auffallend ist die Qualität der Türkischen Messekojen, und das überrascht, wie so vieles hier. Das erahnte hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Gar nichts.

Trotz dem allgegenwärtigen Islam ist Istanbul eine der westlichen Welt zugewandte Metropole, und zeigt selbstbewusst sämtliche Facetten ihres Seins. Und diese vermittelt sie charmant und ungezwungen. Es macht Spaß die Stadt zu erobern.

Beherrscht wird Istanbul vom Fußball. Es gibt hier 3 große Vereine; Beşiktaş, Fenerbahçe und Galatasaray. Das sonst übliche Verkehrschaos wird durch Fußballübertragungen radikal beendet. Diese Erfahrung konnte ich gestern Abend machen: aus einer 45 minütigen Hinfahrt, wurden Dank Fußballübertragung 10 Minuten Rückreise. Gespielt hatte Galatasaray gegen Manchester United (1:0) und Istanbul war wie leergefegt.

Heute, Gott sei Dank, geht es bei uns sportlich weiter, und wenn es auch uns ein bisschen gelingen sollte das Verkehrschaos zu entknoten, wäre das schon eine kleine Sensation.

Über den Nachrichten Ticker hatte ich heute früh die Meldung erwartet, dass der Waffenstillstand zwischen der Hamas und Israel vereinbart ist. Doch trotz größter Bemühungen der internationalen Gemeinschaft und auch unseres Außenministers Westerwelle, befehden sich die Parteien weiterhin. Es gibt Hoffnung, dass die Waffen bald ruhen. Vielleicht schon heute.

In der Türkei ist dies ein großes Thema; hier erkennt man die Gefahr einer Eskalation für die Gesamtregion und man hofft auf Befriedung.

Wir hoffen mit und hoffen auf ein Ende des gegenseitigen Raketenbeschusses.
In diesem Sinne sende ich beste Wünsche.

Bis morgen,

Michael