Michael Schultz Daily News Nr. 773

Michael Schultz Daily News Nr. 773

Berlin, den 24. September 2014

 

nicht immer schlau und schon gar nicht durchdacht sind so manche Behauptungen unserer Politiker. Wissen tun wir das lange, bestätigt wird dies Tag für Tag. Joachim Gauck, unser Bundespräsident, der Kraft seiner pastoralen Ausbildung gerne in Rätseln redet, hat mal wieder was ganz Besonders von sich gegeben. In einer Rede über Deutschlands Verantwortung sich für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit einzusetzen, meinte dieser vielsagend: 'Die Zukunft kommt nicht von selbst'. Punkt.

Gut, dass er uns endlich darüber aufgeklärt hat. Dank seiner ständigen Ermahnungen, die nicht selten einer sanften Drohung gleichen, erleben wir Zukunft. Wie  die dann aussehen wird, darauf haben wir wenig Einfluss; doch Gauck wird es schon richten. Ein bisschen aus der Zeit gekommen ist er schon, der ältere Herr. Gerade hat er auch noch angekündigt, dass er gerne in einer zweiten Amtszeit das höchste Staatsamt weiterhin begleiten würde. Die Würfel sind noch nicht gefallen, weil aber Gauck schon immer ein Kompromisskandidat gewesen ist, wird er es vermutlich auch dafür wieder schaffen.

Mit oder ohne Gauck: die Zeit dreht sich weiter und in ihr wir. Seine Kollegen von der katholischen Konkurrenz haben Erstaunliches auf den Weg gebracht. Im vergangenen Jahr hatte Papst Franziskus eine Gesetzesnovelle veranlasst, nach der Kindesmissbrauch im Vatikan erstmals unter Strafe steht. Erstmals! Die Regelung gilt für Angestellte des Kirchenstaats sowie für päpstliche Vertreter im Ausland. Diese genießen dort Diplomatenstatus und können sich aufgrund ihrer Unberührbarkeit so manches erlauben.

In der Dominikanischen Republik wütete der ehemalige polnische Erzbischof Josef Wesolowski über Jahre in den Betten junger Knaben. Geschützt wurde dieser nicht nur durch den Diplomatenstatus seiner Kirche, im Höchstfall ahndete der lange Arm des Herrn diese Verbrechen als harmlose Gier des Fleisches. Für die Kirchenoberen galt auch für diese Fälle das Gesetz der brüderlichen Vergebung.  Doch damit soll jetzt Schluss sein. Wesolowski wird vom Vatikanstaat der Prozess gemacht, und damit dieser nicht türmen kann, wurde er kurzerhand unter Hausarrest gestellt. Irgendwann wird der Prozess ein Ende haben. Gut möglich, dass der Erzbischof  einer gerechten Strafe zugeführt wird, die er dann im Schatten der Olivenbäume des Vatikans verbringen darf. Der Kirche geht es um kosmetische Korrekturen, davon darf man ausgehen.  Dass der Herr es den Seinen im Schlaf gibt - daran wird auch dieser Fall nichts ändern.

Aber auch sonstwo unter uns Menschen ist die Begierde des Fleisches nur schwerlich zu bändigen. Wegen des Vorwurfes der Vergewaltigung und einer nachfolgenden Nötigung muss sich der 73 jährige Spaßmacher Karl Dall vor einem Schweizer Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, im September vergangenen Jahres in einem Züricher Hotel, mit einer Frau und gegen deren Willen, Sex gehabt zu haben. Er bestreitet die Tat; natürlich. Die zu erwartende harte weltliche Strafe lässt ihm kaum andere Möglichkeiten. Sexualdelikte lohnen sich, wenn überhaupt, nur unter dem Schutzschild der Kirche.  Das ist schlimm, schrecklich, traurig aber wahr.

Schlussendlich, und dieses Mal wirklich 'Gott sei Dank' wendet sich unsere Jugend immer deutlicher von der Kirche ab. Dabei erhöhen sich ihre moralischen und ethischen Werte erstaunlicherweise in ungeahnte Höhen. Mit ihr können wir getrost in die Zukunft blicken - auch wenn diese, wie Pfarrer Gauck sagte, nicht von selbst kommt.