Michael Schultz Daily News Nr. 769

Michael Schultz Daily News Nr. 769

Berlin, den 17. September 2014

 

ganz im Norden von Großbritannien kämpft heute ein Volk um seine Unabhängigkeit: die Schotten wollen sich von der Umklammerung Englands abschotten, und sollte es ihnen gelingen, dann wird aus dem stolzen Britischen Vereinigten Königreich künftig ein Kleinbritannien, dem dann nur noch Nordirland, Wales und England angehören. Gegner und Befürworter kämpfen um jede Stimme, die letzten Umfragen sagen einen klitzekleinen Vorsprung für die Separatisten voraus. Im Falle ihres Erfolgs würden diese gerne in der EU verbleiben wollen, doch wie das gehen soll, wagt im Augenblick niemand so richtig vorherzusehen. Für England, aber auch für Europa, steht heute viel auf dem Spiel. Da die Wahllokale bis 23 Uhr geöffnet sind, wird das Endergebnis wohl erst morgen früh bekannt sein.

Bei uns in Deutschland veranstaltet die Polizei heute eine großangelegte Blitzaktion. Vierundzwanzig Stunden lang werden mehr als 13.000 Beamte im Einsatz sein und an 7.500 Stellen mit  Blitz- und Lasergeräten den Verkehr kontrollieren. Bei der ersten bundesweiten Großaktion dieser Art wurden im Oktober vergangenen Jahres rund drei Millionen Autos kontrolliert, und trotz umfangreicher Vorwarnungen sind dabei  83.000 Raser erfasst worden. Wer heute mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich eher unterm Limit bewegen. Darüber kann es richtig teuer werden.

Familie und Freundschaft sind für deutsche Kinder die wichtigsten Werte im Leben. Rund 74% aller Befragten finden Freundschaft und Familie 'total wichtig', erforschte UNICEF mit Unterstützung des Jugendmagazin 'GEOlino'. Auch Vertrauen und Ehrlichkeit sind auf der Werteliste ganz oben. Weit am Ende stehen Geld, Besitz und Glaube. Im Vergleich zur letzten Erhebung haben Toleranz, Mut und Bildung deutlich mehr an Wichtigkeit gewonnen. Mit gutem Vorsatz blicken die Jungen in unserem Land ins Leben.

Ganz anders und weniger tolerant warnt Karin Bertholdes-Sandrock, Schulexpertin der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, vor Homosexuellen. Mit der Aussage 'auf keinen Fall kann es sein, dass beispielsweise Schwule und Lesben in den Klassen alleine gegenüber den Kindern auftreten', will sie eine von der Rot-Grünen Landesregierung geplante Sexualkundereform verhindern. Wenn es nach dem Willen der Regierung geht, dann soll in den Schulen künftig mehr Aufklärung über das Thema 'sexuelle Vielfalt' stattfinden. Dabei sollen die Themen Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität und Intersexualität verbindlich thematisiert werden. Die 'Jugendlichen dürften dabei nicht überfordert werden' so die Abgeordnete. Mit aller Macht will sie die Toleranz möglich machende Aufklärungskampagne verhindern. Eine Frage- und Antwortstunde im Landtag könnte der Abgeordneten dabei hilfreich sein: den zu früh geborenen in unserm Land wurde die Aufklärung verwehrt, und das schafft bekanntermaßen Ressentiments.

Viel erfreulicher dagegen ist die Umfrage zu unseren Lieblingsgerichten. Die Bratkartoffel steht unangefochten an der Spitze: 84% lieben sie, ermittelte das Meinungsforschungsunternehmen Forsa. Auf den Plätzen zwei bis vier folgen mit 73% die Rinderroulade, mit 72% die Kartoffelpuffer und mit 69% die Frikadellen. Das im Süden des Landes so geliebte Schnitzel und der Schweinebraten tauchen in der gesamtdeutschen Statistik weiter hinten auf. Wer hätte das gedacht.  

Die bunte Fußballtruppe des FC Bayern hat gestern Abend mit einem glücklichen Tor in der Schlussminute mit 1:0 ihr erstes Gruppenspiel in der Champions League gegen Manchester City gewonnen. Wenn auch der Glanz ein wenig fehlte, so ist der Sieg nicht ganz unverdient. Die Schalker trotzten Chelsea auswärts ein 1:1 ab, und sicherten (wie in der Vorsaison) durch gutes Auftreten in der Königsklasse ihrem Trainer vorerst den Stuhl. Am Wochenende geht es gegen Frankfurt, und wenn dann dabei kein Sieg herausspringt, wird es wohl die nächste Trainerentlassung geben. 

 


Sabina Sakoh, April '14 - The Raft, 2014, Öl auf Leinwand, 200 x 250 cm

Wir konzentrieren uns auf die 'Art Week' aber auch auf  das bevorstehende Wochenende. Am Samstag eröffnen wir die zweite Einzelausstellung von Sabina Sakoh, die in der aktuellen Szene der gegenständlichen Malerei eine herausragende und eigenständige Rolle einnimmt. In Ihren surreal anmutenden großformatigen Leinwänden bedient sie sich gestalterischer Elemente der Antike, Gotik, Renaissance aber auch des Manierismus und des 19. Jahrhunderts, wobei sie die Bildideen ins 21. Jahrhundert transformiert. In ihrer symbolorientierten Bildsprache, nimmt sie sich humanistischer Themen wie der Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit an. Sabina Sakoh setzt ihr Augenmerk auf die politische Situation der Bundesrepublik, ohne jedoch konkrete realpolitische Aussagen zu treffen oder Handlungsanweisungen vorzugeben.  

 

 


Helge Leiberg, Turbulenzen, 2014, Acryl auf Leinwand, 50 x 70 cm

In einer weiteren Ausstellung präsentieren wir Atelierfrisches von Helge Leiberg. In der von ihm gewohnt kreativen Leichtigkeit zeigen wir Ausschnitte aus einem gerade fertiggestellten Werkzyklus, in dessen Mittelpunkt  der Mensch in seiner Ganzheit steht. Liebe und Leidenschaft ausgedrückt in Musik und Tanz, bekannte Elemente in Leibergs Bildwelt, werden mit Farben und Formen zu Bedeutungsträgern mit orgastischer Farbigkeit und außergewöhnlicher Vitalität. Seine Leinwände entziehen sich jeglicher kunsthistorischen Einordnung; was er jedoch geschaffen hat, ist eine neue malerische Chiffre für Lebensfreude. Neben seiner malerischen Aktivität beschäftigt er sich mit Free Jazz, Neuer Musik, Tanz, experimentellem Film und einer Kombination all dieser künstlerischen Medien.

 

Beide Ausstellungen werden am Samstag zwischen 19 und 21 Uhr eröffnet. Schlussendlich hier nochmal einen Hinweis auf die Webseite der 'Art Week'. Unter www.berlinartweek.de ist Vieles von dem zu finden, was augenblicklich in Berlin geschieht. 

Beste Grüße.