Michael Schultz Daily News Nr. 751

Michael Schultz Daily News Nr. 751

Berlin, den 25. August 2014

 

 

mit den Ausstellungseröffnungen vom vergangenen Samstag haben wir die neue Saison eingeläutet. Es wurde der erhoffte Paukenschlag: SEOs 'Kalte Landschaften' sind ausverkauft. Aber auch das Interesse an den erstmals gezeigten Self Bondages von Annette Merrild  war enorm. Die Eröffnungszeremonie zog sich bis in den frühen Sonntagnachmittag hinein. Obwohl er bereits zur Eröffnung gekommen war, wünschte sich Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder für den Sonntagvormittag ein Private Viewing. Sein Interesse an der Arbeit der Bildenden Künstler ist ungebrochen.

Während seiner Amtszeit hatte Schröder stets ein offenes Ohr für die Belange der Kunstschaffenden; als Kanzler der Künstler hat er Geschichte geschrieben. Unvergessen bleiben seine Einladungen an die Studenten der Berliner Akademie der Künste. Am Regierungstisch wurde getafelt, der Kanzler hörte sich dabei geduldig die Nöte der Studierenden an und half bei der Lösung von Problemen aktiv mit. Seit dieser Zeit verfolgt und unterstützt er konsequent auch die Arbeit von SEO.

Gerhard Schröder, aber auch Guido Westerwelle, den wir in diesem Zusammenhang nicht vergessen dürfen, haben beide mit ihrem offenen Bekenntnis zur Bildenden Kunst dazu beigetragen, dass das Interesse an der Arbeit der Künstler in unserem Land kontinuierlich gestiegen ist. Auch der frühere Fraktionschef der Berliner CDU, Klaus Landowsky, war in seiner aktiven Zeit ein Kümmerer. Vieles mit dem die Stadt heute glänzt, wurde auf seine Initiative veranlasst. Es gibt auch heute noch kaum eine Vernissage, die der versierte Kunstkenner auslässt.

Richtig fruchtbar wird es, wenn Politik mit privatem Engagement zusammenfindet. Vernissagen sind für solche Begegnungen ein beliebter Treffpunkt. Oft sind es die Privaten, die den Politikern Anregungen geben, die Ideen liefern und für deren Realisierung nicht selten auch noch die notwenigen finanziellen Mittel mitliefern. Als Kuppler zwischen Bürgertum und Staat sind Ausstellungseröffnungen bestes Terrain.

Ohne das Engagement privater Kunstfreunde sehe es letztlich für die Kunstproduzenten ohnehin schlecht aus. In der Regel begleiten sie die Künstler über längere Zeiträume. Mit ihren Erwerbungen halten sie ihnen den Rücken frei. Sie begeistern ihr Umfeld und helfen tatkräftig beim Aufbau ihrer Stellung mit. Neben ihrem beruflichen Alltag nimmt die Beschäftigung mit der Kunst einen wichtigen Teil in ihrem Leben ein. Sie sammeln und bewahren. Ihre Depots werden zu Schatzkammern der Kuratoren. Oftmals vermachen sie später ihre Sammlungen dem Staat.

Man findet sie in jeder guten Künstlerbiografie. Ohne ihre Hilfe wäre so manche künstlerische Karriere nicht zustande gekommen. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist das Engagement der Berliner Sammlerfamilie Gädeke. Dank deren Weitblick und ihrem unermüdlichen Engagement konnten sich viele Künstler ausschließlich auf ihre Arbeit konzentrieren. Ihre Karrieren, auch die von SEO, wären ohne deren Unterstützung sicherlich anders verlaufen. Vorbildhaft begeistern sie und tragen dazu bei, dass sich die Mahnungen und Visionen der Künstler in der Gesellschaft verfestigen.

Nicht selten liest sich das Ergebnis gemeinsamer Bemühungen am Verlauf der Vernissagen ab. Der vergangene Samstag hat ein weiteres Mal gezeigt, wie wichtig das Zusammenwirken aller Kräfte ist. Natürlich steht in erster Linie die Qualität der Kunst; ohne sie gebe es das Bündeln der Kräfte ohnehin nicht.