Michael Schultz Daily News Nr. 699

Michael Schultz Daily News Nr. 699



Dresden, den 12. Juni 2014

Liebe Freunde,

die sächsische Landeshauptstadt Dresden strotzt augenblicklich mit einem prallgefüllten Kulturkalender, zu Ehren des 150sten Geburtstages des Komponisten Richard Strauss zelebrierte die Staatskapelle gestern Abend via Großbildleinwand vor der Semperoper ein Geburtstagsständchen feinster Güte. Strauss, der u.a. in Berlin, Meiningen und München seine Kapellmeisterstellen hatte, versorgte die Elbstadt in regelmäßigen Abständen mit den Erstaufführungen seiner Opern. Der 'Rosenkavalier' gehörte ebenso dazu wie seine Skandalwerke 'Salome' und 'Elektra', allesamt Dresdner Premieren. Aus seinem Ehrentag machten die Dresdner ein großes Volksfest vor der Oper: drinnen Ausschnitte aus allen Uraufführungen des Jubilars; draußen gab's das Ganze im XXL-Format, Grillparty und Radeberger Bier.

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden verliehen erstmals den mit 20.000 € dotierten Tiberius-Kunstpreis. Erster Preisträger wurde der aus Südafrika stammende Künstler Kemang Wa Lehulere. Teil des Preises ist eine Präsentation seiner Kunst, diese ist in einem Ausstellungsraum im Albertinum zu sehen. In Dresden entstanden zwei großformatige Bilder sowie mehrere Skizzen und Zeichnungen. Ein Teil dieser Arbeiten wird für die Sammlung der Galerie Neuer Meister erworben.

In Cottbus befand sich einst das bedeutendste politische Gefängnis der DDR. Zwischen 1945 und 1989 saßen dort bis zu 20.000 Menschen ein, wobei der Anteil der 'Politischen' in vielen Jahren mehr als 80 Prozent ausmachte. Die Gründe der Inhaftierung waren u.a. versuchte Republikflucht, landesverräterische Nachrichtenübermittlung oder auch staatsfeindliche Hetze. Unter den Staatsfeinden waren viele Akademiker, Ärzte, Künstler, Schriftsteller und Spitzensportler. In den seltensten Fällen mussten die Strafen abgesessen werden; die politischen Häftlinge wurden größtenteils von der Bundesrepublik freigekauft. Die DDR kassierte dafür knapp 96.000 DM pro Person.
Einige dieser freigekauften Häftlinge gründeten das Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. und erwarben 2011 das gesamte Gefängnisareal. Seit dem letzen Jahr ist dort die Dauerausstellung 'Karierte Wolken' zu sehen. Als Höhepunkt eines 'Freiheits- und Demokratiefestes' wurde die Beethoven-Oper 'Fidelio' inszeniert, die im Hof des ehemaligen Zuchthauses aufgeführt wird.

Seit ihrer Wiener Uraufführung vor 200 Jahren ist Beethovens Oper zum Klassiker und Bestseller des Musiktheaters avanciert. Berühmt für seinen Gefangenenchor, mitreißend durch die Musik und amüsant durch die vielen kleinen Liebesgeschichten, erzählt sie von Liebe, Sehnsucht, Hoffnung und Freiheit und dem Triumph der Gerechtigkeit (Premiere am 28.6. 2014; www.menschenrechtszentrum-cottbus.de).

Dresdens Kulturschätze sind jetzt besser vor Katastrophen aller Art geschützt. Hochwasser, Brände und andere Bedrohungen sollen künftig von einem Expertenteam, dem sogenannten 'Notfallverband' fachmännisch bekämpft werden, und so die Zerstörung der Kunstschätze verhindert werden. Spezialisten der Feuerwehr wurde diese Aufgabe übergeben, und eigens dafür Gerätschaften im Wert von 26.000 € angeschafft.


 

Trotz enormer Hitze und den Geburtstagsfeiern zum 150sten Geburstag von Richard Strauss war die Ausstellungseröffnung von 'Die Entdeckung von Calcium und Magnesium' von P.A. Fritze in der Kunsthalle Dresden gut besucht. 

 Trotz enormer Hitze und den Geburtstagsfeiern zum 150sten von Richard Strauss war die Ausstellungseröffnung von 'Die Entdeckung von Calcium und Magnesium' von P.A. Fritze in der Kunsthalle Dresden gut besucht.

Was in Dresden gar nicht geht wenn die Wetterlage dazwischenfunkt, sind die Telefone und das Internet. Heute ist es mal wieder soweit: im Taschenbergpalais ist das komplette Internetsystem zusammengebrochen, und im renommierten art'otel steht seit neuestem für die Besucher kein Computer mehr zur Verfügung. Zu allem Überdruß wurde im Hoteleigenen Internet auch der Zugang zu den GMX-Konten gesperrt. Dresden nannte man während der DDR-Zeit gerne das 'Tal der Ahnunglosen. Heut weiß man warum - deshalb heute die News per Buschtrommel und in abgespeckter Form.

Morgen wieder mehr, und dann aus Istanbul. Nicht vergessen: heute Abend um 22 Uhr spielt Brasilien gegen Kroatien.
Endlich geht es los.

Beste Grüße

Michael